Hauptnavigation
KontaktbereichKontaktbereich Kontaktbereich
Service-Telefon
02307 / 821-0
Unsere BLZ & BIC
BLZ41051845
BICWELADED1BGK

Sparkassen-Jubiläumskonzert

140 Jahre Sparkasse Bergkamen-Bönen

Sparkassen-Jubiläumskonzert

140 Jahre Sparkasse Bergkamen-Bönen

Dienstag, 16.04.2024, 18:00 Uhr

Überblick

Informationen rund um das Jubiläum

Sparkassen Jubiläumskonzert

Mit Ziehung der Sparlotterie sowie Verlosung eines attraktiven Saalpreises

Jubiläums-Kombiprodukt

Ihre kombinierte Geldanlage ab 5.000 EUR

Aktionszeitraum vom 01.02.2024 bis zum 31.05.2024

Jubi-Sonderangebot zur MasterCard Gold (Kreditkarte)

Bestellen Sie die MasterCard Gold (Kreditkarte) im ersten Jahr zum halben Preis.*

Aktionszeitraum: 01.04.2024 bis 30.06.2024


*Zunächst wird Ihnen der volle Jahrespreis in Rechnung gestellt. Anschließend erstattet die Sparkasse Bergkamen-Bönen Ihnen die Hälfte wieder.

Ausgenommen sind Kunden, die bereits eine MasterCard Gold besitzen, bzw. bis 6 Monate vor der Aktion eine Mastercard Gold besaßen.

Geschichte

Die Geschichte der Sparkasse Bergkamen-Bönen

Alles Begann vor 140 Jahren und die „Sparkasse des Amtes Pelkum“ unter der Garantie der Gemeinden Altenbögge, Bergkamen, Bönen, Derne, Heil, Herringen, Lerche, Nordbögge, Osterbönen, Overberge, Pelkum, Rünthe, Sandbochum, Weetfeld, Westerbönen, Wiescherhöfen nahm ihren Geschäftsbetrieb am 1. April 1884 auf.

Der erste Rendant, Herr Gerichtstaxator Wilhelm Fickermann, eröffnete die Amtssparkasse in seinem Privathaus an der Chaussee von Hamm nach Kamen. Geöffnet war die Sparkasse an allen Wochentagen zwei Stunden täglich.

Für die Sicherheit der Einlagen hafteten als Gewährträger die Kommunen. Leitgedanke war die aus dem bürgerlichen Besitz- und Bildungsdenken erwachsene Absicht, die Angehörigen der Unterschicht zur Sparsamkeit und Eigentumsbildung als „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu erziehen. So wurden Sparkassen gegründet.

Im Jahre 1892 trat die Sparkasse dem Deutschen Sparkassenverbund und wenig später auch dem Rheinisch-Westfälischen Sparkassenverband bei.

Mit dem Reichsscheckgesetz vom 11. März 1908 wurde auch der Amtssparkasse zu Pelkum das passive Scheckrecht verliehen.  Die Landesbank in Münster übernahm die Aufgaben einer Girozentrale.

Der Vorstand der Sparkasse beschloss am 24. November 1917 die Einführung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs.

Das Jahr 1932 brachte für die Sparkassen eine wesentliche Verstärkung ihrer rechtlichen und wirtschaftlichen Selbständigkeit. Ihnen wurde die Eigenschaft einer Körperschaft des öffentlichen Rechts verliehen.

Am 1.  April 1951 wurde im Gebäude der Amtsnebenstelle Rünthe eine Geschäftsstelle eröffnet, nachdem ein Versuch der Städtischen Sparkasse Werne, in Rünthe eine Zweigstelle zu errichten, abgewehrt worden war. Die Zweigstelle Bergkamen zog im Jahre 1952 vom Rande des Ortes in seinen Mittelpunkt und bezog einen eigens für sie errichten Neubau Am Wiehagen.

In Altenbögge war die Zweigstelle von 1940 bis zum Sommer 1953 notdürftig in einer Turnhalle untergebracht. Daher wurde in Bönen an der Bahnhofstraße ein neues Sparkassengebäude errichtet, in das die neue Zweigstelle dann umzog.

Ein Neubau der Hauptstelle wurde in Wiescherhöfen am Markt errichtet. Er konnte im November 1956 bezogen werden und mit der Verlegung der Hauptstelle änderte die Kasse ihren Namen in „Amtssparkasse zu Pelkum in Wiescherhöfen“.

Im Jahre 1962 wurden drei neue Nebenzweigstellen, und zwar in Altenbögge, Overberge und Wiescherhöfen-Dorf eröffnet und im Jahre 1963 – nach der Einführung der bargeldlosen Lohnzahlungen durch den Bergbau – eine Nebenzweigstelle in Wiescherhöfen-Geist.

1964 eröffneten drei neue Nebenzweigstellen, und zwar in Herringen. 1965 wurde das neuen Sparkassenzweigstellengebäude an der Rünther Straße bezogen. Ebenfalls 1965 wurde eine Nebenzweigstelle in Bönen an der Lenningser Straße errichtet.

*1969 wurde aus der Amtssparkasse zu Pelkum die „Zweckverbandssparkasse Bergkamen-Bönen-Pelkum“. Ihr wurden zum 1. Juli 1969 die Zweigstellen der Amtssparkasse Unna-Kamen in Bergkamen-Oberaden und Bergkamen-Weddinghofen übertragen.

Nachdem sich das Tätigkeitsfeld der Sparkasse in die neue Stadt Bergkamen verlagert hatte und der größte Teil der Sparkassengeschäfte dort abgewickelt wurde, erschien die Errichtung eines Hauptstellengebäudes in der City unerlässlich. Nach Überwindung vieler Schwierigkeiten und Verhandlungen wurde am 28.März 1972 der Grundstein gelegt.  Am 1.  April 1974 erfolgte die Eröffnung der Hauptstelle in der City.

Am 1. September 1970 wurden die Buchungen für den Giroverkehr über die Datenverarbeitungsanlage bei der Buchungszentrale der westfälisch-lippischen Sparkasssen in Münster abgewickelt. Zwei Jahre später erfolgte die Übernahme der Buchungen im Sparverkehr und der Hauptbuchkonten.

Zum 1. Januar 1978 wurde die Übergabe des Geschäftsvolumens und der Zweigstellen aus dem Bereich Pelkum vollzogen. Damit erhielt die Sparkasse ihre heutige Bezeichnung „Zweckverbandssparkasse der Stadt Bergkamen und der Gemeinde Bönen“.

Im Jahr 2009 feierten wir das letzte große Jubiläum zusammen - das 125-Jährige. Seitdem ist einiges geschehen und wir haben vor allem im Digitalisierungsbereich große Fortschritte gemacht.

Im November 2016 haben wir den Neubau der Hauptstelle „Am Rathausplatz 2“ bezogen und im Jahr 2020 wurde eine neue Einheit - das KundenServiceCenter – geschaffen.

Nach nun 140 Jahren ist die Sparkasse Bergkamen-Bönen ein gewachsenes Unternehmen mit 85 Mitarbeitenden, 4 Geschäftsstellen und einer Bilanzsumme von 673 Mio. Euro. Wir sind ein Kreditinstitut mit marktführender Position in unserem Geschäftsgebiet. Die Unternehmensphilosophie und das kundengerechte Dienstleistungskonzept stehen seit Jahren für eine enge Verbundenheit mit den Bürger:innen und der Wirtschaft.

 Cookie Branding
i